Abbreviatur: Abkurzung von Woltem durch Weglassen
einzelner Wortteile (z.B. Mskr. f(Jr Manuskript)
Abquetschen: Starker Druck mit zuviel Farbe
Ahle: Werkzeug aus dem B~isatz, um einzelne Buchstaben
aus einem Satz herauszuheben.
Akzidenzdruck: A1~ Drucksachen, die nicht zum Werk- oder
Zeitungsdruck gehören.
Ausgleichen: Gleichmäßiges Verteilen der Buchstaben und
Wörter, besonders beim Versalsatz nötig. Dadurch wird ein
gleichmäßiges Schriftbild erreicht.
Aushängebogen: Unmittelbar nach dem Druck
entnommener Druckbogen, der das Bild des Druckes oder
den Fortgang der Arbeit veranschaulicht.
Ausschießen: Einbringen der Druckform in d~ Maschine
und richtige Anordnung der Seiten in Druckformen. Es
werden mehrere Seiten auf einem Bogen gedruckt, der
anschließend gefalzt und beschnitten wird.
Autorkorrektur: lesung und Änderung eines gesetzten
Textes durch den Verfasser oder Auftraggeber
Bastardschriften: Schriftformen zw~hen Antiqua und
Fraktur
Belichten: Gesetzte Seiten werden mit einem laserbelichter
auf Film oder Papier Obertragen.
Blindmuster: Zeigt Größe, Aussehen und Material eines
spateren Werkes.
Bogenmontage: Mehrere Seiten einer Publikation werden
auf einem Druckbogen oder einer Druckplatte
zusammengefOgt. Diese Montege wird auch als Ausschluß
bezeichnet.
Cicero: Grundrnaß der Typographie 4 Cicero. 1
Konkordanz, I Cicero. 12 Punkt (4,5 mm)
Druckbogen: Großformatiger Papierbogen, auf den mehrere
Seiten einer Publikation gedruckt werden. Dieser Bogen
wird spater gefalzt und beschnitten. Größere Publikationen
werden aus mehreren Druckbogen zusammengestellt.
Drucklläche: Oie Gesamtflilche einer Seite, die maximal
bedruckt wird. Diese kann auch größer sein als der
Satzspiegel.
Fisch, Zwiebelfisch: letter einer anderen Schriftart im
Setzkasten oder in einem anderen Fach (Bleisatz]
Gautschen: Alter Zunftbrauch der Buchdrucker. Bei der
Freisprechung der lehrlinge werden diese samt ihrer
Kleidung in einer Wasserbütt.e untergetaucht.
Geviert;: Maßeinheit, die der Höhe des Schriftkegels
entspricht. Wird oft auch aufgeteilt in Halb-, Viertel-, Dritteloder
Achtelgeviert. Bei \/leien Schriftan entspricht das
Geviert der Breite des k~inen m.
Goldener Schnitt: Ein Verhältnis, bei dem sich der kleinere
Teil zum größeren Teil (z.B. Seitenproportionen) 3:5 oder
5:B verhalt. Gilt als besonders ästhetisch.
Halbtonbild: Man bezeichnet alle Bilder, in denen Grautöne
oder entsprechende Farbtöne vorkommen, als
Halbtonblider. Alle Töne zwischen Weiß und Schwarz
werden als Halbtöne bezeichnet.
Hauskorrektur: Erste Korrektur einer Druckarbeit. Die für
den Auftraggeber bestimmte Korrektur wird erst nach der
Berichtigung der zunachst entdeckten Fehler abgesandt.
Hochzeit: Aus Versehen doppelt gesetztes Wort
Hurenkind: Scherzhafter Ausdruck des Druckers für einen
kleinen Satzrest zu Beginn eines neuen Abschnittes oder
einer neuen Kolumne
Imprimatur: Druckfreigabeerklarung des Verlages oder des
Autors auf den Korrekturbögen
Kopfsteg: Oberer Rand einer Seite
layout: Anordnung oder Anordnungsskizze für die
Gestaltung einer Seite oder eines Dokuments. Im layout
wird der Satzspiegel sowie die Anordnung von Kolumnentitel
und der Pagina festgelegt.
laiche: Fehlendes Wort
Manuskript: Vorlage zum Setzen einer Publikation. Das
Manuskript sollte von Maschine oder mit dem Pe sauber
geschrieben werden.
Nutzen: Anzahl der Drucke oder Druckblätter auf einem
Papierbogen
Offsetdruck: Dieses Druckverfahren wird heute
Oberwiegend zum Druck von DTP.publikationen eingesetzt.
Nichtdruckende Bereiche werden dabei auf der Druckplatte
weggeatzt und sind porös. Sie nehmen beim Druck Wasser
von einer Feuchtwalze auf. Beim Vorbeilaufen an der
Farbwalze stoßen diese Stellen die fetthaltige Farbe ab,
wllhrend die hoherliegenden, gratten Druckflachen Farbe
aufnehmen. Oie Farbe wird danach auf ein Gummituch
Obertragen und von dort auf das Papier gedruckt.
Papiergewicht: Alle Druckpapiere werden nach dem
Grammgewicht eines Quadratmeters bezeichnet
PDF: Portabel Dokument File. Von Adobe entwickeltes
Dokumentenformat zur einheitlichen Darstellung eines
Dokuments auf verschiedenen Plattformen [Pe-, MAC.,
linux-Rechnern).
PostScript: Von Adobe entworfene
Seitenbeschreibungsspt'ache, die zur Ausgabe von Texten
und Grafiken auf laserdruckern und Belichtern benutzt wird.
Punkt: Kleinste typographische Maßeinheit. 0,376 mm
Raster: Mittel, um Halbtonvorlagen drucklahig zu machen
RIP: Raster Image Prozessor. Er rechnet Daten aus
Seitenbeschreibungssprachen: wandelt PostScript in ein
Pixelmuster um, das dann auf das Ausgabemedium
übertragen wird.
Satzspiegel: Der auf einer Druckseite füjr den Satz
bestimmte Raum
Schusterjunge: Erste Zeile eines neuen Absatzes, die als
unterste Zeile auf einer Seite erscheint.
Schweizer Degen: Ein Drucker, der zugleich als Setzer
ausgebildet wurde
Schöndruck: Erster, einseitiger Druck auf dem noch freien
Bogen
Typografie: Kunst der Drucksachengestaltung mit
satztechnischen Mitteln, Schriften, linien und Schmuck.
Umbrechen: Zusammenstellen einer Satzseite
Werksatz: Den Satz von BOchern. Zeitungen, Zeitschriften
und anderem Mengensatz bezeichnet man als Werksatz.
Widerdruck: Druck auf der zweiten Seite eines
Druclcträgers



 
     
     
     
     
     
     
     
  Briefpapier   Blöcke   Flyer
  Postkarte   Visitenkarte   Plakate
  Durchschläge   Aufkleber   CD / DVD  


Drucksache24
Schafwäsche 1
71296 Heimsheim
Telefon (0 70 33) 53 69 24
info@drucksache24.com

english deutsch